Bücher

  • „eigentlich kerngesund, mit Hindernissen mutig leben“ Andrea Schneider: „Hauptsache gesund!“- oft sagt man das ja so. Aber was mach das Leben lebenswert, wenn diese Hauptsache fehlt? Mal ernst, mal heiter erzählt sie von eigenen Erfahrungen und macht MUT für ein Leben mit Hindernissen…
  • „Steh auf“  Boris Grundl:   entscheidend ist nicht was dir im Leben passiert oder zustößt, entscheidend ist nicht, wo du herkommst, was du mitbekommen hast oder wie deine Lebensumstände aussehen. Entscheidend ist nur, was du daraus machst…. „Steh auf“
  • „Schnupfen hätte auch gereicht“ Gabi Köster, bekannt aus Funk und Fernsehen, Sie beschreibt Ihr „neues“ Leben nach dem Schlaganfall (der Sie mit 47 jahren ereilt) offen und ehrlich nieder. Ein Buch, dessen Inhalt zugleich anregend wie bereichernd ist…
  • „Lieber Arm ab als arm dran“  Rainer Schmidt:    jeder Mensch hat Grenzen und jeder hat Möglichkeiten! Es kommt darauf an, wie man damit umgeht und was man daraus macht…
  • „Das Glück geht nicht zu Fuß“   Ines Kiefer:  ich bin dankbar für jeden Tag, an dem ich gehen konnte. Und für jeden im Rollstuhl. Wie mein Lebens ins Rollen kam…
  • „Der Stuhl des Manitou“   Phil Hubbe:  bin nicht nur behindert, sondern auch noch Magdeburger, Ehemann, Vater und Karikaturist (=
    „Der letzte Mohikaner“
    „Der Stein des Sisyphos“
    „Das Leben des Rainer“
  • „Auf dem Laufsteg bin ich schwerelos“   –  Mein Leben als Model im Rollstuhl.  Josefine Opitz:   wenn ich laufen könnte, wäre ich nicht so stark…
  • „Mein Traum von Indien“   Andreas Pröve,    Mit dem Rollstuhl von Kalkutta bis zur Quelle des Ganges
    „Erleuchtung gibt´s im nächsten Leben“ eine verrückte Reise durch Indien
    „Meine orientalische Reise: Auf den Spuren der Beduinen durch Syrien, Jordanien und Persien“
  • „Rolli und Co. – verschieden ist ganz normal“   Renate Wienbreyer/Thomas Herbst  was ist eigentlich behindert?
    Band 269 aus der Reihe Benny Blu. Gut für´s Kindergarten und Grundschulalter… für 1,99€ ein nettes Mitbringsel.
  • „Der Sinn des Lebens ist gelebt zu werden“ Peter Radtke: selbst schwer behindert, denkt nach über den Begriff „Normalität“. Er will wissen, was Selbstbestimmung für Menschen mit einer Behinderung bedeuten kann…

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Trackback URI | Kommentare als RSS